Das Sterben ist keine Krankheit, aber es ist ein Prozess, der mit Leiden verbunden ist. Sie als Hundebesitzer sind in dieser Situation stark gefordert, es ist eine große Verantwortung und der letzte und vielleicht größte Liebesbeweis, Ihren Hund auf diesem Weg zu begleiten.

Die Euthanasie ist ein wundervolles Mittel, um Hunden qualvolles Leid zu ersparen, trotzdem sollten wir ihnen die Zeit und die Möglichkeit geben, mit ihrem Leben abzuschließen, sich zu verabschieden und auf den Tod vorzubereiten und ihnen  – wenn es möglich ist- ein „natürliches Sterben“ zu ermöglichen.

Wie die Geburt kann auch der Sterbeprozess erleichtert werden:

  • Schmerzen können verringert werden
  • Die Atmung kann erleichtert werden
  • Die Fähigkeit loszulassen und Gelassenheit zu finden kann gestärkt werden.

Dies wird erreicht über Akupunktur, Kräuter und homöopathische Mittel.

Als Hundebesitzer werden Sie von mir darin unterstützt, das Tier bei diesem letzten Weg zu begleiten, es loszulassen und zu erkennen, wann der Zeitpunkt für den Abschied gekommen ist.

Die Möglichkeit zur Euthanasie ist in diesem Prozess selbstverständlich jederzeit gegeben! Ebenso arbeite ich eng mit dem behandelnden Tierarzt zusammen, um ein bestmögliches Schmerzmanagement für Ihren Hund zu erreichen.